Brigitte Windt

Texte und Illustrationen zum Selbstständigsein

Leidenschaftlich selbst bestimmen

| Keine Kommentare

Brigitte Windt im Interview mit Petra Polk

Berlin, 03.06.2015

Petra Polk 2014 @Beatrix Krone

Petra Polk 2014 @Beatrix Krone

Sommerhimmel über Berlin und erfrischender Wind aus Norden. Ein schattiges Plätzchen auf der schönen Hotelterrasse mit traumhaftem Blick auf den Lietzensee. Der nette Service bringt schwarzen Tee und Apfelsaftschorle. So lässt´s sich gut leben – und arbeiten!

 

B.W.    Liebe Petra, du bist das authentische Beispiel einer Frau, die leidenschaftlich und konsequent das tut, was sie am liebsten tut, und die sich damit selbstständig gemacht hat. In deinem Fall ist es das Netzwerken. Ich habe dich über dein Buch LIKE So netzwerken Sie sich an die Spitze kennengelernt und dort begeistert gelesen, was du übers Netzwerken zu sagen hast. Die Rezension zum Buch erscheint demnächst im MAGAZIN zum Selbstständigsein.

 

B.W.    Wie kam es zu diesem absolut empfehlenswerten Buch?

P.P.    Da ich in der Zwischenzeit sehr viel zu sagen habe, war es an der Zeit, meine Erfahrungen aus meiner Netzwerk-Karriere anderen Selbstständigen mit auf den Weg geben zu wollen. Der Prozess von der ersten Idee bis zur Erscheinung des Buches zog sich über vier Jahre hin. Den wesentlichen Impuls bekam ich am Düsseldorfer Flughafen, dort kaufte ich mir Kontakte knüpfen und beruflich nutzen von Gudrun Fey, Walhalla Fachverlag. Das war im April 2011. Ihr Buch inspirierte mich so stark, dass ich sofort zu schreiben begann. Dieses Buch hält 50 freie Seiten für seine Leserinnen bereit. Da wusste ich intuitiv, 150 Seiten bekomme ich auch hin! Sofort zu beginnen, was wichtig ist, kann ich nur empfehlen. Als Macherin halte ich mich an diese Devise. Erschienen ist mein Buch dann am 01.03.2015.

Im Verlauf dieser vier Jahre lernte ich besser zu unterscheiden, welche Menschen zu mir passen. Wurde ich früher kritisch gefragt, wozu ich ein Buch schreiben will, schließlich kann man damit doch kein Geld verdienen, hörte ich später ehrliches Interesse und Bestärkung für mein Vorhaben. Als 2012 meine Geschäftspartnerin verstarb, legte ich meine Schreibarbeit für eine Weile beiseite. Dieses bedeutsame Ereignis trat sehr plötzlich ein. Nachdem ich mich wieder neu sortiert hatte, sah ich  klar und deutlich die Notwendigkeit, ein Buch zu schreiben. Es kamen auch Menschen in meinen Kontaktkreis, die das bestätigten. Allerdings hatten sich meine Sichtweisen in den zwei Jahren verändert. Ich dachte jetzt anders, ich hatte völlig neue Erfahrungen hinzugewonnen und mein Wille war stärker denn je, jetzt das Buch zu schreiben! Ich hatte erkannt, dass ich mich mit den richtigen Menschen umgeben musste und wollte, Menschen, die zu meinem Erfolg passen. Und ich hatte gelernt, welche Voraussetzungen notwendig sein, wenn frau ein Buch schreiben will.

  1. Du hast der Welt etwas zu sagen!
  2. Du hast den ganz festen Willen, dein Ziel erreichen zu wollen! (Ich behaupte, jede Frau und jeder Mann kann ein Buch schreiben, wenn sie oder er es unbedingt will. Das Geheimnis ist dann, dran zu bleiben!)

 

B.W.    Was hat dich dazu bewogen, dich selbstständig zu machen?

P.P.    Nun, die Selbstständigkeit verlief bei mir mehrstufig. Seit 1990 organisierte ich mein Berufsleben selbst im Vertrieb als Außendienst-Mitarbeiterin. Da herrschten sehr selbstständige Bedingungen. Von 1999 – 2002 machte ich mich zum ersten mal auch formal selbstständig. Mein Ex-Mann war bereits selbstständig, auch er kam aus dem Vertrieb. Damals kündigte ich meine Stelle, weil ich meinen Ex-Mann unterstützen und einen eigenen Geschäftszweig aufbauen wollte. Er verkaufte Großküchentechnik und ich das passende Catering. Wir waren das perfekte Team. Nach zwei Jahren hatte ich jedoch die Lust daran verloren, immer am Samstag und Sonntag zu arbeiten, wenn andere feierten. Ich bin ein familiärer Mensch, darum hat das nicht gepasst. Der Sprung vom Catering zum Immobilien-Verkauf gelang mir gut. Ich blieb wieder zwei Jahre. Denn ich hätte für ein langfristiges Geschäft größere finanzielle Rücklagen gebraucht, um bestehen zu können.

Mein Risiko war ausgeschöpft. Die wirtschaftlichen Bedingungen in Dresden änderten sich 2003 radikal mit dem Hochwasser. Ich wollte nur noch eins, eine sichere Anstellung mit allem, was dazu gehört. So entschied ich mich für eine Ausbildung zur Versicherungsfachfrau bei einem Konzern. Meine Erfahrungen im Immobilienmarkt passten gut zur Finanzberatung. Plötzlich genoss ich Sicherheiten ohne Ende und die Freude war groß! 14 Gehälter und eine sichere Rente.

Lange wollte ich nicht wahrhaben, dass ich nicht mehr in Konzernstrukturen passte. Ich war nicht mehr die Angestellte, die sich unterordnen wollte. Wir kennen das Thema von eigenständigen Frauen und männlichen Chefs. Dann rebellierte mein Körper. 2006 wurde ich krank. Medizinische Gründe wurden nicht gefunden. Ich wusste, so geht es nicht weiter! Was ich nicht wusste, wie es konkret weitergehen konnte, außer, dass ich mir treu bleiben wollte. Nach einer gründlichen Orientierungszeit machte ich mich am 05.10.2007 als freie Finanzmaklerin selbstständig. Dieser Schritt sollte endgültig sein. Ich wusste, ich gehe nie mehr zurück in eine Anstellung!

Erste Priorität hat für mich die Selbstbestimmung. Ich kann mich sehr gut organisieren und managen. Und ich will das auch! Eine zusätzliche Sicherheit für die neue Selbstständigkeit hat mir meine neue Partnerschaft gegeben. Mein Partner ist für mich Bestärker und Unterstützer auf allen Ebenen. Mit der Treue zu mir selbst und  mit einem starken Partner an meiner Seite halte ich mein Risikobewusstsein auf einer gesunden Ebene und setze meinen Fokus auf die Wahrnehmung sinnvoller und nachhaltiger Chancen.

 

B.W.    Was sind zusammenfassend die drei wichtigsten Gründe für deine Selbstständigkeit?

P.P.    1. Das ist eindeutig die Selbstbestimmung. Ich mache, worauf ich Lust habe und führe mein           Business mit Leidenschaft. Deshalb können die Inhalte sich mit den Jahren durchaus auch verändern.

2. Ich kann mich sehr gut organisieren und managen.

3. Ich liebe die Freiheit. Und Freiheit hat viele Facetten, die wichtigsten sind wohl die Zeit und das Geld. Und natürlich die Leidenschaft und der Spaß!

 

B.W.    Was ist für dich die bedeutsamste Geschichte, die du als Selbstständige erlebt hast?

P.P.    An den größten Schwierigkeiten und Herausforderungen wachsen wir am meisten! Am 13.03.2012 erhielt ich einen alles verändernden Anruf. Meine Geschäftspartnerin war verstorben. Das wollte menschlich verarbeitet werden – und geschäftlich. Bedeutsam war, dass ich an diesem Ereignis und seinen Folgen am meisten gewachsen bin. Ich stand als Persönlichkeit vor völlig neuen Aufgaben, die ich bis dahin nicht bewältigen wollte. Ich lernte, die Herausforderungen anzunehmen und an den Tiefen zu wachsen. Wir brauchen die Tiefen, um die Höhen zu erreichen. (Geradlinigkeit wäre mir auch zu langweilig.) Ich bin heute nicht mehr die Petra von 2007. Ich habe mehr Verantwortung übernommen, diese von 50 % auf 100 % erhöht. Das kann schon mal zur Last werden. Ich habe auch diese angenommen! Wir befragen Claudia dazu, wie sich Petra konkret geändert hat in den letzten Jahren.

Claudia    Petra ist zugänglicher geworden. Loyaler. Toleranter. Und sie ist sich trotzdem immer selbst treu geblieben.

P.P.    Ja, ich habe gelernt, mich für andere Menschen zu interessieren. Dazu braucht es eigenen Erfolg. Ich habe mehr Einsicht in die anderen Bereiche bekommen, in die anderen 50 %, und mehr Mitgefühl gewonnen. Aus Distanziertheit konnte Nähe werden, weil ich mehr Verantwortung übernahm und weil die Anderen für mich da waren. Menschlichkeit und Nähe spielten jetzt eine Rolle. Diese Erlebnisse schweißen zusammen mit den Menschen, die Verantwortung mit übernommen und freiwillig geholfen haben. Heute sind Claudia und meine Tochter meine Sparrings-Partnerinnen.

 

B.W.    Welche drei professionellen Empfehlungen möchtest du aus deinem Erfahrungsschatz anderen selbstständigen Frauen mit auf den Weg geben? Oder was braucht ein Profi, wenn er/sie erfolgreich werden will?

P.P.    1. Finde deine Leidenschaft und Berufung!

2. Finde deinen USP (Unique Selling Proposition) oder deine Alleinstellung und deine Positionierung mit dem, was dich einzigartig macht!

3. Finde ganz genau deine Zielgruppe!

 

B.W.    Welchen Expertinnen-Tipp möchtest du exklusiv an Existenzgründerinnen weitergeben?

P.P.    Damit es leichter wird, verknüpfe dein persönliches und dein virtuelles Netzwerk. Sei stets zielorientiert und gehe strategisch vor. Diese Kombination ist übrigens der USP von Petra Polk! Bau dir dein eigenes Netzwerk auf, das dich empfiehlt und für das du da bist! Du brauchst ein Netzwerk, um erfolgreich zu sein. Dein Netzwerk wird dich darin unterstützen, der ganzen Welt zu sagen, was du kannst. Und wenn du das alles weißt, dann sag es auch der ganzen Welt! Tu es einfach! Motiviere dich selbst und realisiere deine Ziele und Visionen!

 

B.W.    Danke – liebe Petra, ein herzliches Dankeschön an dich für dieses Interview. Ich wünsche dir weiterhin gute, passende Kontakte und natürlich ein nachhaltiges Netzwerken!

 

Meine Einladung an Sie

Wenn Sie Petra Polk persönlich treffen möchten, sind Sie herzlich eingeladen zum nächsten Netzwerktreffen der W.I.N. Women in Network in Berlin oder in eine anderen Stadt Ihrer Wahl. Die Termine zu allen Veranstaltungen finden Sie auf der Website. Berliner Treffpunkt ist das Hotel Seehof Berlin am Lietzensee.

 

Petra Polk – Expertin fürs Netzwerken

Petra Polk 2014 @Beatrix Krone

Petra Polk 2014 @Beatrix Krone

http://petrapolk.com

www.win-community.com

 

Brigitte Windt – Expertin fürs Selbstständigsein

Brigitte Windt © 2014 Photograph Christoph Piecha

Brigitte Windt © 2014 Photograph Christoph Piecha

http://brigitte-windt.de

www.brigitte-windt-consulting.com

 

IHRE WÜNSCHE

Bitte schreiben Sie mir, über welche ERFOLGS-FRAU Sie hier im Blog von Texte und Illustrationen zum Selbstständigsein gern ein nächstes Interview lesen möchten und senden Ihren Vorschlag mit dem Betreff ERFOLGS-FRAUEN an meine E-Mail-Adresse Ich freue mich schon auf´s nächste Interview.

 

Bitte schreiben Sie jetzt einen Kommentar!

Autor: Brigitte Windt

Brigitte Windt ist Unternehmensberaterin, Coach und Autorin von MACH DICH SELBSTSTÄNDIG! Das Praxishandbuch für Gründerinnen und Karrierefrauen, 240 Seiten, Verlag Ariston 2015. In Beratungen, Vorträgen und Workshops appelliert sie an den natürlichen Zustand des Menschen, das Selbstständigsein, eröffnet Wege für originäres Denken, Fühlen und Handeln und bringt auf den Punkt, was wesentlich ist und umgesetzt werden will. In ihrem Blog veröffentlicht sie Texte, Tipps, Tools und Illustrationen für Selbstständige und für alle die, die es (wieder) sein wollen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*