Brigitte Windt

Texte und Illustrationen zum Selbstständigsein

Wer kauft, möchte sich gut fühlen!

| Keine Kommentare

Wie fühlt sich Ihre Kundin? Denn wer kauft, möchte sich gut fühlen. In der Serie Selbstständig und fühlbar sein geht es heute in Teil 02 um Gefühle im Kundenkontakt. Häufig unterschätzt und immer wieder vergessen. Dabei ist das Fühlen die wichtigste Instanz für eine Kaufentscheidung.

Wer kauft, möchte sich gut fühlen. Wer verkauft, ebenso.

Nehmen Sie den diesen Beitrag als kleine Empathie-Übung.

 

Übung 02 – Empathie üben

Planen Sie eine halbe Stunde Zeit ein, schalten Sie das Internet und Ihr Telefon aus und wenden sich ganz entspannt Ihrer Zielgruppe zu, noch besser, Ihrer Persona. Eine Persona stellt das personifizierte Profil einer Kundin dar. Mit Hilfe der folgenden drei Fragen, schreiben Sie in wenigen Minuten Ihre Assoziationen auf. Herrn Denker schicken Sie in die Pause, während Sie mit wachem Geist und offenem Herzen mit Ihrer imaginären Kundin sprechen.

  1. Welches Thema oder Problem hat Ihre Kundin?
  2. Wie denkt Ihre Kundin darüber?
  3. Was empfindet Ihre Kundin in Bezug auf ihr Problem?

Und schon können Sie neben den inhaltlichen auch die emotionalen Bedürfnisse einer potenziellen Kundin erfassen. Sie empfinden mit, wie es Ihrer Kundin geht und sammeln auf diesem Weg wertvolle Informationen für bedarfsgerechte Lösungsangebote. Ihre Ideen schreiben Sie bitte gleich auf. Auf dieses neue Portfolio können Sie dann in der nächsten 30-Minuten-Einheit zugreifen und das eine oder andere neue Angebot konzipieren. Bleiben Sie auch dabei stets empathisch zugewandt. Ihre eigene Person immer inklusive.

 

Mit Empathie Lösungen schaffen – ein Beispiel

Unternehmerin Nehmen wir an, Sie sind Grafik-Designerin.

Kundin Ihre Interessentin hat sich gerade selbstständig gemacht und stellt fest, dass sie eher als geplant einen eigenen Webauftritt benötigt. Das stellt ihren Investitionsplan auf den Kopf. Sie macht sich Sorgen über ihre Liquidität und verunsichert sich mit ihren Bedenken/Link. Sie ist hin- und hergerissen im eigenen Interessenskonflikt: Was ist wichtiger? Die Website oder die Neuanschaffung des technischen Equipments?

Unternehmerin Sie lernen sich auf einem Netzwerktreffen kennen und kommen ins Gespräch. Schnell empfinden Sie mit, wie sich Ihre Interessentin fühlt. Und schon fällt Ihnen eine bedarfsgerechte Lösung ein. Wieder zurück im Büro arbeiten Sie diese wie empfohlen aus.

Unternehmerin Das Sie selbstverständlich Ihre Kontaktdaten ausgetauscht haben, vereinbaren Sie ein Treffen und schlagen der Gründerin vor, mit einer einfachen Landingpage zu starten und die Website mit Ihrer professionellen Begleitung nach und nach zu erweitern.

Kundin Die Kundin ist erleichtert, ihr Konflikt ist gelöst, sie vertraut Ihrer Kompetenz und wird zur Stammkundin.

Ja, Ihre Kundin fühlt sich gut!

Prima! Jetzt genießen Sie beide ein gutes Bauchgefühl. Denn alle Kriterien einer guten Geschäftsbeziehung sind erfüllt. Ihre Kundin fühlt sich gut, weil sie

  1. Ihnen als Person vertraut.
  2. Ihre Fachkompetenz erfährt.
  3. Ihre Sozialkompetenz schätzt.
  4. eine bedarfsgerechte Lösung bekommt.

Ein Hoch auf Ihre Empathie!

Autor: Brigitte Windt

Brigitte Windt ist Unternehmensberaterin, Coach und Autorin von MACH DICH SELBSTSTÄNDIG! Das Praxishandbuch für Gründerinnen und Karrierefrauen, 240 Seiten, Verlag Ariston 2015. In Beratungen, Vorträgen und Workshops appelliert sie an den natürlichen Zustand des Menschen, das Selbstständigsein, eröffnet Wege für originäres Denken, Fühlen und Handeln und bringt auf den Punkt, was wesentlich ist und umgesetzt werden will. In ihrem Blog veröffentlicht sie Texte, Tipps, Tools und Illustrationen für Selbstständige und für alle die, die es (wieder) sein wollen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*