Brigitte Windt

Texte und Illustrationen zum Selbstständigsein

ZIELGRUPPE – PERSONA UND SIE

| Keine Kommentare

ZIELGRUPPE – PERSONA UND SIE

Wer sind sie, die selbstständigen Frauen?

 

Im Dialog mit meiner Zielgruppe. Im Dialog mit der Persona! Im Dialog mit Ihnen, verehrte selbstständige Frau!

Ein herzliches Hallo in die Runde der Leserinnen. Ein herzliches Hallo an Sie, liebe Leserin, an Sie ganz persönlich. Ich freue mich, dass Sie das Thema Selbstständigsein bewegen (oder es Sie?) und Sie und ich uns heute hier im BLOG treffen.

In der Vorbereitung meines Webauftritts ging es um Design- und Strukturfragen.

  • Welches Layout passt zu meinem Design?
  • Wie lege ich die Menüführung an?
  • Wie reduziere ich die Informationsfülle der ehemaligen Website auf noch größere Übersicht und Klarheit?

Und ich empfand mich noch einmal in die Persona meiner Zielgruppe hinein.

  • Wer sind die Menschen, wer ist die Frau, die ich erreichen möchte?
  • Welche Menschen habe ich bisher erreicht?
  • Wie kann meine Ansprache noch punktgenauer, noch wesentlicher sein?

 

Expertenwissen aus der Unternehmenskommunikation

kommt sich mehr und mehr selbst auf die Schliche, enthüllt, dass, wenn von Zielgruppe die Rede ist, der Dialog mit der Zielgruppe oder Kundengruppe stets ein vager bleiben wird, weil eine Zielgruppe von Natur aus eine grob definierte Masse darstellt. Darum bieten Fachleute, auch ich, ein individuelleres Format an: die Persona.

Experten und Unternehmer tragen Informationen zu Geschlecht, Alter, Familienstand, Beruf, Einkommen, Kaufverhalten u.a. über die Kunden-Persona zusammen und ordnen sie einem Fragenkatalog zu. Anschließend fischen sie ein Portrait aus dem Internet, das sie ihrer Persona geben möchten. Es gefällt mir, dass die Unternehmerin sich damit ein konkreteres individualisiertes Bild von ihrer Kundin machen kann. Ziel ist ja, ein klares Profil der Persona zu entwickeln, ihre Gestalt, ihr Gesicht zu kennen, ihr einen Namen zu geben und im Geiste mit ihr zu kommunizieren (wenn Angebote erstellt, Werbetexte geschrieben und Artikelthemen festgelegt werden). Immerhin, ein beachtlicher Fortschritt!

Es klingt sympathisch und deutlich menschlicher, über diese Art Visualisierung den Dialog mit der Persona aufzunehmen. Mich befriedigt das nicht. Ich möchte mehr, deutlich mehr als mit einem Bild und seinen Eigenschaften kommunizieren. Ich möchte mit Ihnen höchst persönlich kommunizieren! Ich möchte Ihnen begegnen! Ich möchte die selbstständige Frau in Ihnen erreichen!

 

Was heißt das? Ich möchte mein Vis-a-vis spüren!

Ich möchte mein Vis-a-vis wahrnehmen, die inneren Regungen spüren, die seine Gedanken erzeugen. Ich möchte seine bisher ungelösten Fragen kennen lernen, seine Fantasien, seine Zweifel, die Nöte und Ängste. Ich möchte von seinen Visionen wissen, seine Motive hervorholen, ihm dabei zusehen, wie es für einen Moment die Augen schließt, wenn es von seinen Träumen und Wünschen erzählt, ich möchte seine Verzweiflung sehen, wenn es beschreibt, wie schwer es ist, sich selbst zu überwinden, wenn es sich selbst im Wege steht.

Ich möchte das tiefe Bedürfnis in seinen Augen sehen und zumindest einen kleinen, noch lieber einen großen Funken sprühen sehen, der nur eines will: endlich aus Träumen pure Wirklichkeit machen! Endlich das Eigene zum Ausdruck bringen, selbst wenn es sich vor der Reaktion der Anderen fürchtet! Endlich auf die eigene Stimme hören und sich erlauben, was längst innere Wahrheit ist! Endlich eine neue Entscheidung treffen! Ja, endlich das Bekenntnis aussprechen für die eigene Idee, den eigenen Shop, das kleine Café, die Wanderzeit auf Island oder das Studium zur was-auch-immer-Wissenschaftlerin.

Das alles sind Dinge, die dazu inspirieren, sich das eigene Selbstständigsein zu erlauben, es sein zu lassen, die Anweisungen der Eltern und Lehrer zu reproduzieren, sich einzulassen auf das Verborgene und es und sich der Welt zu zeigen.

 

Dafür braucht es einen Plan,

ein Konzept, eine Strategie, viel Vertrauen in die eigene Gangart, Mut zum individuellen Tempo und Bewusstsein, Unterscheidungsfähigkeit von Stärken und Potenzialen, Entschlossenheit und einen langen Atem und kräftige wie sanfte Ein- und Ausatmung in jedem Augenblick. Offenheit ist gut für das Zahlenwerk, wenn es um Berechnungen geht und darum, das Geheimnis von Planzahlen zu entdecken.

Wenn Sie sich in diesem Reigen wiederfinden, wenn Sie fühlen, dass Sie gemeint sind, dann freue ich mich sehr darauf, Sie kennenzulernen und Sie dort abzuholen und dorthin zu begleiten, wo Sie zu Hause sind: im und ins Selbstständigsein!

Auf bald, verehrte selbstständige Frau!

 

Hier Ihre erste Nachricht senden.

Autor: Brigitte Windt

Brigitte Windt ist Unternehmensberaterin, Coach und Autorin von MACH DICH SELBSTSTÄNDIG! Das Praxishandbuch für Gründerinnen und Karrierefrauen, 240 Seiten, Verlag Ariston 2015. In Beratungen, Vorträgen und Workshops appelliert sie an den natürlichen Zustand des Menschen, das Selbstständigsein, eröffnet Wege für originäres Denken, Fühlen und Handeln und bringt auf den Punkt, was wesentlich ist und umgesetzt werden will. In ihrem Blog veröffentlicht sie Texte, Tipps, Tools und Illustrationen für Selbstständige und für alle die, die es (wieder) sein wollen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*